Abzocke reloaded: die Argosmedia Ltd. übernimmt Verträge der BNBC Media LLC

25.07.2015 - Eine neue Allianz gibt es bei zwei Firmen, die mit der sogenannten Kölner Masche arbeiten. Die angeblich in London sitzende Argosmedia Ltd. will durch Betrug erlangte Anzeigenaufträge der angeblich in den USA sitzenden BNBC Media LLC zur Abwicklung übernommen haben. Behauptet sie jedenfalls. Und verschickt jetzt teure Rechnungen für einen „Informationsfolder/Bürgerinfo“ an deutsche Gewerbetreibende und Freiberufler. Was auch immer das sein soll.

Ganz überraschend ist das Zusammenspiel für Insider der Abzocker-Szene nicht. Die Argosmedia Ltd. hat mit London und die BNBC Media LLC mit den USA so viel zu tun, wie ein Zitronenfalter mit Zitronen. Der wirkliche Bestimmer beider Firmen sitzt in der Pfalz, in Bad Kreuznach. Er versucht auf diese Weise Spuren zu verwischen.

Über die Argosmedia Ltd. und die BNBC Media LLC hatten wir bereits früher in unserem Blog berichtet:

[Zum Blog-Beitrag vom 06.01.2014: Argosmedia Ltd – Pseudo-Londoner Firma mit Betrugsmasche]

[Zum Blog-Beitrag vom 10.03.2014 mit diversen Updates, zuletzt vom 15.06.2015: 2. Teil zur Argosmedia Ltd. – Die Spur führt nach Bad Kreuznach]

[Zum Blog-Beitrag vom 10.11.2014: Ein falscher Ami: die BNBC Media LLC]


Kölner Masche: Mit Trickanruf und Fax

Bei der Methode, die sich die Argosmedia Ltd. und die BNBC Media LLC zu Nutze machen, wird unter falscher Flagge gesegelt. Sie wird Kölner Masche genannt, weil sie erstmals vor Jahr und Tag aus der Stadt Köln bekannt wurde. Andere nennen sie auch Fax-Masche. So funktioniert sie: Gewerbetreibende, Freiberufler und Vereine, die in der Vergangenheit in einer von Dritten herausgegebenen Broschüre, zum Beispiel der Stadtverwaltung regelmäßig inseriert hatten, erhalten einen Anruf – oder werden von einem Drücker aufgesucht. Man bezieht sich auf diese Broschüre und erklärte, es müsse ein Formular unterschrieben werden – sonst könne das Inserat nicht in der nächsten Ausgabe veröffentlicht werden. Tatsächlich findet sich die bisher verwendete Anzeige in dem Formular, das kurz darauf per Fax kommt. Auch die sinngemäße Bezeichnung der bisherigen Publikation, beispielsweise „Allgemeines Bürgerinfo“, steht dort. Direkt daneben dann noch die Worte „Anzeigenauftrag/Faxbestätigung“.

Die so Angesprochenen gehen davon aus, dass alles seine Richtigkeit habe – und unterschreiben. Später kommt eine Rechnung. In einer Höhe, bei der man zuerst stutzt. Dann genauer hinschaut – und den Betrug feststellt. Man hat unterschrieben, viel Geld zu zahlen. Über ein oder zwei Jahre, jeweils für mehrere Auflagen. Insgesamt einen deutlich vierstelligen Betrag. Für eine nutzlose Anzeige. In einem unbekannten Machwerk. Später bauen solche Firmen Druckszenarien auf, um an das Geld der Betroffenen zu gelangen. Mit Zahlungserinnerungen, letzten und allerletzten Mahnungen, mit Inkassobüros, Anwälten, auch mit Gerichtsverfahren.

Die meisten Hinterleute solcher Betrugsfirmen sitzen in der Pfalz. Vor allem Bad Kreuznach ist ihr Nest. Auch bei der Argosmedia Ltd. und der BNBC Media LLC ist es nicht anders. In London oder den USA wird man außer einem Briefkasten von ihnen nichts antreffen. Und den teilen sie sich jeweils mit hunderten anderen Firmen.


"Wir haben die Verträge der BNBC Media LLC übernommen"

Betroffene, die herein gelegt worden waren, fanden Post der Argosmedia Ltd. in ihrem Briefkasten vor: „Wir haben die Verträge der BNBC Media LLC zur Abwicklung übernommen. Alle daraus resultierenden Forderungen wurden auf unsere Gesellschaft übertragen. Sie erhalten daher die Rechnung zur Folgeauflage von uns.“ Gezahlt werden soll auf ein Konto bei der Londoner HSBC BANK PLC.

[Muster einer Rechnung der Argosmedia Ltd. für einen von der BNBC Media LLC übernommenen Vertrag]

Belege dafür, dass tatsächlich eine Vertragsübernahme und Forderungsabtretung erfolgte, sind nicht beigefügt. Was allein schon ein Grund wäre, einer Zahlungsforderung nicht nachzukommen. Natürlich wird auch nicht nachgewiesen, dass überhaupt eine Leistung erbracht wurde. Was der nächste Grund wäre. Letztlich kommt es aber darauf nicht an. Verträge von der Art, wie sie sich die BNBC Media LLC ergaunert hatte, kommen nicht wirksam zustande.

Auch nicht, wenn man wie die Argosmedia Ltd. in formularmäßig verfassten Schreiben an die Betroffenen die Kurve zu kriegen versucht: „Unsere Rechnung […] betrifft die zweite Auflage zu dem Anzeigenvertrag und ist somit gerechtfertigt. Des Weiteren wurde mit Bezahlung der ersten Auflage der Anzeigenvertrag und die darin enthaltenen Bedingungen vollständig anerkannt.“ Es gibt genügend Gerichtsentscheidungen, die solche Wunschvorstellungen deutlich ins Reich der Phantasie verbannt haben.

[Beispiel eines solchen Schreibens der Argosmedia Ltd.]

Wenn man Opfer der „Kölner Masche“ wurde, ist eine frühestmögliche Reaktion der sicherste Weg, um seine Rechte durchzusetzen und Ansprüche abzuwehren. Gerne können Sie uns dazu ansprechen.

Radziwill ● Blidon ● Kleinspehn
Rechtsanwälte | Fachanwälte
Kontakt über Telefon
030 - 861 21 24

Kontakt über Fax
030 - 861 26 89

Kontakt über E-Mail
mail [at] radziwill.info