Wieder Jürgen Hehn: jetzt als City-Verlag24 GmbH mit „Bürger-Foldern“

19.11.2020 – Auch Ende des Jahres 2020 geht das Geschäft unseriöser Werbefirmen mit der Kölner Masche, mit Trickanrufen und -formularen, weiter.

[Mehr zum Thema Anzeigenbetrug mit der Kölner Masche]

Jetzt wurde uns wieder ein Name bekannt: City-Verlag24 GmbH. Offiziell sitzt sie in Frankfurt am Main. Ihr Geschäftsführer, der 1963 geborene Jürgen Hehn gibt seinen als Wohnsitz ein Dorf im Landkreis Bad Kreuznach an. Kennern der Werbeszene der besonderen Art ist er bereits früher im Zusammenhang mit etlichen anderen Firmen aufgefallen.


"Es beginnt mit einem Trickanruf“

Gewerbetreibende, Freiberufler und Vereine, die in der Vergangenheit regelmäßig in einer von Dritten herausgegebenen Zeitschrift oder Broschüre, zum Beispiel der Kommune oder Kirchengemeinde inseriert hatten, erhalten einen Anruf. Man bezieht sich auf dieses Druckobjekt und erklärt, es müsse ein Formular unterschrieben werden – sonst könne das Inserat nicht in der nächsten Ausgabe veröffentlicht werden. Der Redaktionsschluss stände bevor.

Das angekündigte Formular kommt bald darauf per E-Mail. Tatsächlich findet sich darin auch die bisher verwendete Anzeige der so Angesprochenen.

Die Angerufenen gehen davon aus, dass alles seine Richtigkeit habe, unterschreiben und schicken es zurück; schließlich wurde eben darüber gesprochen. Dass der Absender in der Türkei sitzt, fällt meist nicht auf. Auch nicht, dass die Faxnummer eine österreichische Vorwahl hat.

Die meisten Betroffenen bemerken den Schmu dann, wenn die Rechnung des City-Verlag24 GmbH kommt. Man habe den Vertrag übernommen, heißt es. Von einer Firma, dann folgt ein Name aus der Türkei: BCV Verlag. Es sei deren Formular, das die Betroffenen unterschrieben hätten.

Ein vierstelliger Betrag soll gezahlt werden. Manchmal auch etwas weniger. Sofort nach Erhalt der Rechnung, heißt es.


Wer zahlt, wird enttäuscht

Wird nicht gezahlt, folgen diverse Zahlungserinnerungen, Mahnungen und allerletzte Mahnungen. Mit Mahngebühren. Schließlich kommt Post von einem Inkassobüro.

Wer zahlt, um seine Ruhe zu haben, wird bitter enttäuscht werden. Mit der Unterschrift unter dem Formular habe man sich zur Zahlung von drei Auflagen innerhalb eines Jahres verpflichtet, wird argumentiert. Das sind dann etliche tausend Euro brutto. Manchmal auch mehr. Denn im Kleingedruckten Trickformulars findet sich nach Art derartiger Firmen eine Verlängerungsfalle. Wenn „nicht spätestens drei Monate vor Ende des Vertragsablaufes gekündigt wird“, soll sich der Vertrag um ein Jahr, also mit weiteren drei Ausgaben, verlängern.

Die City-Verlag24 GmbH hat auch eine Homepage: cityverlag24.de. “Wir analysieren und finden die perfekten Lösungen für ihr Unternehmen“, kann man auf der Startseite lesen. Offenbar als Versuch einer Satire gedacht. Und: „wir kreieren Kommunikation, über die man spricht." Wie wahr!


Viel Geld für nahezu nichts

Das Geld wird für einen 4-seitigen A4 Folder verlangt. Der als „Objekt: Bürger-Info-Folder“ bezeichnet wird. Was auch immer sich dahinter verbirgt.

Dieses sogenannte Druckobjekt soll eine Auflage von 1.000 Exemplaren haben, kann man weiter lesen. Ausgeliefert werden sollen diese 1.000 Exemplare von der Deutschen Post AG „an Haushalte mit Tagespost“. Darüber, nach welchen Kriterien die wenigen Empfänger ausgesucht werden, schweigt das Kleingedruckte. Nur zum Verteilungsgebiet lässt sich etwas entnehmen. Zum Beispiel, das im Postleitzahlgebiet 8**** verteilt wird. Ein Gebiet, sich über 250 km von von Bayern bis Baden-Württemberg erstreckt. Mit 7,66 Mio Einwohnern und 1.100 Orten. Ein Werbeeffekt ist damit nicht zu erwarten.

[Auszug aus Trickformular des BCV-Verlag für City-Verlag24 GmbH]

"Behördenunabhängig, ohne öffentlichen Auftrag", heißt es kleingedruckt oben im Formular. Warum das so betont wird? Weil dieser Eindruck erweckt wurde? Erweckt werden sollte? Durch die Einschaltung eines türkischen Callcenters kann man sich leicht aus der Sache heraus reden. Die seien es schuld, wenn ein falscher Eindruckt entstand, heißt es dann von solcherart Werbefirmen.

So zustande gekommene Verträge sind angreifbar – nicht nur wegen der Art und Weise, wie sie zustande kommen, sondern schon wegen der fehlenden Bestimmtheit der geschuldeten Leistung. Oder wie Juristen sagen: es mangelt an den essentialia negotii.


Bad Kreuznach

Die City-Verlag24 GmbH wurde am 25.09.2020 in das Handelsregister des Amtsgericht Frankfurt am Main (HRB 120500) eingetragen. Jürgen Hehn ist Alleingeschäftsführer der mit einem Stammkapital von 25.000 EUR ausgestatteten Firma.

Als seinen Wohnort gab er Münchwald an, ein 300-Seelen-Dorf im Landkreis Bad Kreuznach. Wer regelmäßig unseren Blog liest, weiß: im Raum Bad Kreuznach tummelt sich seit vielen Jahren eine Hundertschaft von Firmen, die sich der Abzocke mit der Kölner Masche verschrieben haben.


„Virtuelle Büros“

Dafür, dass man unter der Anschrift Lyoner Straße 14, 60528 angegebenen Anschrift jemanden von der City-Verlag24 GmbH antreffen will, würden wir keine große Wette eingehen wollen. In dem Hochhaus sitzt unter anderem ein Dienstleister, der „virtuelle Büros“ anbietet. Deckadresse sagt man gemeinhin dazu.


Forderungen lassen sich abwehren

Wer zahlt, trägt dazu bei, dass solche Werbegeschäfte kein Ende finden. Doch so zustande gekommene Verträge sind angreifbar. Wenn man eine Rechnung der City-Verlag24 GmbH für einen solcherart zustande gekommenen Auftrag erhält, ist nach unserer Erfahrung eine frühestmögliche Reaktion der sicherste Weg, um sich dagegen wehren zu können. Gerne können Sie uns ansprechen. Am besten mailen sie uns – unverbindlich – die Unterlagen; wir melden uns dann.




Jürgen Hehn hatten wir bereits früher in unserem Blog erwähnt:

[Zum Blog-Beitrag vom 24.01.2017 - Kein Schnäppchen: Anzeigen auf "Umgebungskarten" der Regiokart Regionale Kartographien GmbH]

[Zum Blog-Beitrag vom 10.01.2018 - Wieder einmal aus Bad Kreuznach: Anzeigen für "Umgebungskarten" der Pro City Consulting UG]

[Zum Blog-Beitrag vom 18.06.2019 - Media Maxx AG aus Bern, Regiokart aus Wiesbaden, Wenko Media aus Rumänien: traut vereint ans Geld Betroffener]



Siehe auch:
[Die Abzockerfirmen und ihre Konten]

Ohne sie geht gar nichts:
[Callcenter - Maschinenräume der Abzockerszene]

Neu ist er nicht:
[Seit über 100 Jahren: Inseratenschwindel, damals so wie heute]





Radziwill ● Blidon ● Kleinspehn
Rechtsanwälte | Fachanwälte
Kontakt über Telefon
030 - 861 21 24

Kontakt über Fax
030 - 861 26 89

Kontakt über E-Mail
mail [at] radziwill.info