Expo Guide S.C. aus Mexiko – der Bluff mit CLBCS Business Conflicts Solutions Management Ltd. & Co.

03.02.2016 – Etwa im Jahresabstand berichten wir in unserem Abzocker-Blog über die Firma Expo-Guide S.C., die angeblich in Mexico D.F. sitzt, während ihre Hinterleute aber wohl in den Alpen anzutreffen sind.

[Zum Blog-Beitrag vom 28.04.2012]
[Zum Blog-Beitrag vom 13.10.2012 mit Update vom 10.11.2014]
[Zum Blog-Beitrag vom 09.04.2015]
[Zum Blog-Beitrag vom 28.08.2016 mit diversen Updates, zuletzt vom 12.07.2017]

Ihr Geschäftsmodell ist das Abzocken von Firmen, die auf Messen und Ausstellungen vertreten sind. Mit Trickformularen, die den Anschein erwecken, vom Messeveranstalter zu stammen. Wer diese unterschreibt, soll dann drei Jahre lang 1.271,00 EUR nach Spanien zahlen. Zusammen sind das 3.813,00 EUR. Für einen Eintrag in dem privaten Internetverzeichnis expo-guide.com. Nach Selbsteinschätzung das „weltweit größte, umfangreichste und aktuellste Messeverzeichnis im Internet.“ Die Wirklichkeit sieht anders aus; keiner kennt es, warum soll man dafür etwas zahlen?

Mit Drohschreiben eines sogenannten Legal Departments versucht die Expo-Guide S.C. an das Geld der Betroffenen zu gelangen. Und neuerdings auch mit einer Art Inkasssounternehmen. In Zypern soll es sitzen. C.L. Business Conflicts Solutions Management Ltd. nennt es sich. Mal aber auch CLBCS oder Credit Line Solutions – CS. Dann wieder Conflict Solutions Management Ltd. Oder etwas schlichter: CLB Solutions.


Eine Firma aus dem Briefkasten

Wenn man recherchiert, wird man bei einem der vielen Namen fündig. Eine C.L. Business Conflicts Solutions Management Ltd. gibt es tatsächlich. Doch so großspurig das ganze Namens-Geschwurbel am Anfang auch klingt, es steckt nicht viel dahinter. Sie wurde in der typischen Rechtsform einer Billigfirma, einer Limited, am 31.12.2014 beim zyprischen Handelsregister unter der Company Number HE 339493 eingetragen. Als ihr Director, das entspricht dem deutschen Geschäftsführer, ist eine Maria Savvidou benannt. Ob sie wirklich etwas zu sagen hat? In dieser speziellen Business-Welt ist das Vorschieben von Strohpüppchen weit verbreitet.

Als Anschrift wird mal ein Postfach genannt, mal eine Straße in der zyprischen Stadt Limasol. Doch auch dort, in der Evagora Papachristoforou, 6 wird man von der C.L. Business Conflicts Solutions Management Ltd. außer einem Briefkasten wohl nicht viel antreffen. Und auch nicht unter der Anschrift, die man dem Handelsregister mitgeteilt hatte: im Nikolaou Pentadromos Center von Limasol.

Mit einem selbstgestrickten Inkassounternehmen aufzutreten, ist in der Abzockerszene nichts Neues. Über ein rundes Dutzend Firmen, die auf diese Weise an das Geld der Betroffenen gelangen wollen, hatten wir in den letzten Jahren in unserem Blog berichtet. Der Bluff scheint manch Früchte zu tragen, sonst hätte man davon längst abgelassen. Jetzt also die Expo Guide S.C.


„Vergleichen Sie sich mit uns“

Eine Christina Schöller wird am Telefon vorgeschickt. Dafür, dass der Name echt ist, würden wir nach langjähriger Kenntnis der Szene niemals die Hand ins Feuer legen wollen. Sie sei eine Mediatorin der Abteilung Inkasso International der CLBCS Business Conflicts Solutions Management verkündet sie. Es ginge um die Forderung der Expo-Guide S.C., sie wolle vermitteln. Und lässt nicht locker. Bald nach dem Telefonat kommt eine Mail, von einer Credit Line Solutions – CS, mit Wichtigkeit Hoch: „Bitte informieren Sie uns fristgerecht ob Sie eine aussergerichtliche Lösung bevorzugen, die die günstigere Variante darstellt und die unverzügliche Stornierung ihres Auftrages beinhalten könnte.“ CLBCS heißt es unterhalb der Unterschrift, die Firma habe auch eine Website, clb-solutions.com.

[Beispiel einer E-Mail der Credit Line Solutions - CS alias CLBCS]

Die Seite clb-solutions.com gibt es tatsächlich. Ruft man sie auf, wird man mit dem nächsten Namen bekannt gemacht. Conflict Solutions Management Ltd. heißt es diesmal. Im englischsprachigen Text findet sich dann noch eine Namensvariante: CLB Solutions.

Danach kommt alle paar Tage Post. Jetzt unter dem Namen CLBCS C.L. Business Conflicts Solutions Management Ltd. Ein „Statement of Account/Kontoauszug“. 416,51 EUR sind mittlerweile als Mahngebühren dazu addiert worden.

[Auszug eines „Statement of Account/Kontoauszug“ der CLBCS C.L. Business Conflicts Solutions Management Ltd.]

Dann die nächste Mail. Als Name dessen Verfassers ist man auf Salvatore Benz gekommen. Von einer „Abt. int. Debt Recovery Legal Department.“ Diesmal in beleidigtem Ton, wenn man sich partout nicht einigen, also zahlen wollte. Man habe dem – so wörtlich, einschließlich doppelter Rechtschreibschwäche – Tribual Superior de Justicia del Districto Federal in Ciudad de México die Unterlagen übergeben. Oder auch nicht? Ein Absatz weiter heißt es nämlich, man werde das erst tun. Man solle doch einen mexikanischen Rechtsanwalt benennen.

[Beispiel einer Klageandrohung der CLBCS]


Gibt es die Expo-Guide S.C.? Wer ist die Inversiones DGSM S.A.?

Auf der nach oben offenen Skala ist die Verwirrung aber noch weiter steigerungsfähig. Wir haben uns die Internetseite Expo-Guide.com angeschaut. Den Firmennamen Expo-Guide S.C. fanden wir dort als Betreiberin nicht. Im Impressum hieß es:

"Expo-Guide is published by Inversiones DGSM S.A."

Die lebt auch in einem Postfach. Aber nicht in Mexiko. Sondern in Alajuela. Der Ort liegt in Costa Rica.


Schlussbemerkung

Wehren muss man sich schon. Und zwar richtig. Was bedeutet: so früh wie möglich. Gegen die von uns vertretenen Mandanten haben sich die Expo-Guide S.C. - und wer auch immer sich dahinter verbirgt - nicht getraut, gerichtliche Schritte einzuleiten.




Radziwill ● Blidon ● Kleinspehn
Rechtsanwälte | Fachanwälte
Kontakt über Telefon
030 - 861 21 24

Kontakt über Fax
030 - 861 26 89

Kontakt über E-Mail
mail [at] radziwill.info