Branchenbuchabzocke: die Schweizer Public Media GmbH mit branchen-atlas.net

10.04.2019 mit Update vom 15.05.2020 – Anfang April 2019 schrieben wir in unserem Blog:

„In der Abzockerszene gibt es Moden. Mal geschieht der Schwindel mit der Doppelanruf-Masche, dann mit der Kölner Masche. Derzeit scheint der Branchenbuchschwindel mit Trickformularen wieder einmal en vogue zu sein, wie die Berichte in unserem Blog erkennen lassen.“

[Zum Blog-Beitrag vom 01.04.2019 - Der nächste Abzocker: das Büro für Gewerberegistrierung UG mit Gewerbedatenregistrierung.de]

Mit einem Trickformular versucht auch eine Public Media GmbH aus dem Ort Rupperswil im Schweizer Kanton Aargau mit ihrem Geschäftführer Roland Trachsel an Aufträge von Gewerbetreibenden und Freiberuflern zu gelangen.

Für einen Eintrag in dem privaten Internet-Verzeichnis branchen-atlas.net.

Es ist dieselbe Abzock-Masche, welcher bereits vor Jahren das höchste deutsche Zivilgericht, der Bundesgerichtshof, einen Riegel vorgeschoben hatte.


Trickformular aus der Schweiz

Gewerbetreibende und Freiberufler in Deutschland werden von der Public Media GmbH mit einem offiziell wirkenden Formular belästigt. Einige Geschäftsdaten sind bereits voreingetragen. Es wird aufgefordert, sie Daten zu überprüfen und zu ergänzen. Das Formular ist so angelegt, dass man in der üblichen Geschäftsroutine davon ausgehen soll, es handele sich um die Überprüfung bereits eingetragener Daten in einem amtlichen Register; man müsse lediglich noch die Daten korrigieren oder ergänzen, das Formular zu unterschreiben und zurück schicken.

[Beispiel eines Trickformulars der Public Media GmbH für branchen-Atlas.net]

Doch die Falle ist im Kleingedruckten versteckt. Korrigiert und ergänzt man die Angaben, kommt nach der Erwartung der Publik Media GmbH ein Vertrag über einen Premium-Eintrag auf der Internetseite branchen-atlas.net zustande. Für den man heftig zur Kasse gebeten wird. 972,00 EUR netto im Jahr. Zu zahlen auf ein Konto der Schweizer PostFinance AG. Mindestens zwei Jahre lang. Das sind dann zusammen 1.944,00 EUR netto.

Das Ganze ist ein alter Hut; mit einer solchen Formulargestaltung versuchen es seit Jahr und Tag immer wieder Firmen mit dem Geschäftsmodell der Branchenbuchabzocke.

[Adressbuchschwindel mit Trickformularen]


Seit Spätsommer 2018

Die Eintragung der Public Media GmbH wurde am 03.09.2018 Schweizerischen Handelsamtsblatt SHAB publiziert. Ihr Stammkapital beträgt entsprechend dem Schweizer Recht 20.000 Schweizer Franken, das sind etwa 17.700 Euro. Als Geschäftsführer und Alleingesellschafter vermerkt das Handelsregister den Schweizer Staatsangehörigen Roland Trachsel. Trachsel ist uns bisher im Zusammenhang mit solchen Firmen noch nicht aufgefallen. Ausgehend von den immer wieder bekannt gewordenen Gepflogenheiten in „der Szene“ würden wir keine große Wette darauf eingehen, dass Trachsel derjenige ist, der bei der Public Media GmbH wirklich die Hosen anhat. Häufig werden Strohpüppchen vorgeschoben, um die wahren Hintermänner zu schützen.

Als Geschäftszweck der Firma ist im Handelsregister registriert:

„ Druck, Herausgabe und Verteilung von Flyern, Stadtplänen, Druckschriften, Werbung und Anzeigen, Herausgabe und Vertrieb von gedruckten und elektronischen Branchenverzeichnissen sowie Dienstleistungen und Beratungen in den genannten Bereichen; kann Zweigniederlassungen und Tochtergesellschaften errichten, sich an anderen Unternehmen beteiligen sowie Grundeigentum erwerben, belasten, veräussern und verwalten.“


Branchen-Atlas ohne Wert

Die Internetseite branchen-atlas.net gibt es nach einer Whois-Abfrage seit dem 22.10.2018. Sie entspricht in jeder Beziehung dem, was man von solcherart Firmen erwarten kann. Versuchen Sie einmal selber eine Branchensuche, dann werden Sie verstehen, was wir meinen.

Dass sie nachhaltig beworben wird, können wir nicht erkennen; man kennt sie nicht.


Forderungsabwehr ist möglich

Viel zu häufig werden solche Rechnungen bezahlt und damit ein solches Geschäftsmodell am Leben erhalten. Weil der Schmu nicht rechtzeitig auffiel. Man sich schämt, herein gelegt worden zu sein. Oder man einfach seine Ruhe haben wollte. Die böse Überraschung kommt für die Betroffenen dann im Folgejahr. In Form der nächsten Rechnung der Public Media GmbH für einen Eintrag unter branchen-atlas.net.

Manchmal auch noch länger. Denn in Ziffer 4. der AGB-Allgemeinen Geschäftsbedingungen findet sich folgende Klausel:

“Die Vertragslaufzeit des kostenpflichtigen Premiumeintrages hat eine Mindestvertragslaufzeit von 2 Jahren. Der Vertrag verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, sofern dieser nicht bis spätestens drei Monate vor Vertragsende schriftlich gekündigt wird.“

Doch so ergatterte Aufträge sind angreifbar. Bereits im Jahr 2012 hatte das höchste deutsche Zivilgericht über die Masche mit solchen Trickformularen entschieden. Wir hatten in unserem Blog unter der Überschrift „Bundesgerichtshof verdirbt Branchenbuch-Gaunern die Urlaubslaune“ darüber berichtet.

[Zum Blog-Beitrag vom 26.07.2012]
[Zum Blog-Beitrag vom 25.08.2012]

Wenn in irriger Annahme das Trick-Formular der Fima Public Media GmbH unterschrieben und zurückgeschickt wurde, ist nach unserer Erfahrung eine frühestmögliche und entschlossene Reaktion der sicherste Weg, um unberechtigte Forderungen über einen Eintrag auf der Seite branchen-atlas.net abzuwehren.

Gerne können Sie uns dazu ansprechen. Am besten schicken Sie uns – unverbindlich – Ihre Unterlagen. Wir melden uns dann.



Update vom 15.05.2020:
Mit Inkassobüro

Betroffene der Public Media GmbH erhalten mittlerweile Post von der FHG Inkasso GmbH aus 55585 Duchroth. Man solle die Forderung für den Eintrag in branchen-atlas.net zahlen, heißt es. Zuzüglich etlicher Gebühren und Zinsen. Regelmäßigen Lesern unseres Blog wird die FHG bekannt sein. Sie vertrat in der Vergangenheit schon öfter einschlägige Firmen aus dem Werbe-Milieu.

Wer Post von einem Inkasso-Unternehmen wie der FHG Inkasso GmbH erhält, muss reagieren. Es können sonst Nachteile bei Schufa, Creditreform & Co. drohen.

[Die Abzockerszene und ihr Inkasso – was dürfen Inkasssobüros?]





Siehe auch:
[Adressbuchschwindel mit Trickformularen]




Radziwill ● Blidon ● Kleinspehn
Rechtsanwälte | Fachanwälte
Kontakt über Telefon
030 - 861 21 24

Kontakt über Fax
030 - 861 26 89

Kontakt über E-Mail
mail [at] radziwill.info