Registrierter Blog. Die International Standard Serial Number (ISSN) lautet:
ISSN 2629-8376

Kölner Masche aus London: die Methode der US Media Ltd

06.05.2021 – Eine neue Werbefirma der besonderen Art wurde uns bekannt. Wieder mit Kölner Masche, wieder aus London. Und auch der 1972 geborene Brite Dean Anton Louw ist wieder dabei. Unter den Namen US Media LTD versucht sie, mit Spamanrufen, einer Legende und E-Mails an Unterschriften zu gelangen. Und dann an das Geld der Betroffenen.

Für das es wenig bis nichts als Gegenleistung gibt.

Noch ein Urteil des Landgericht Schwerin: wieder Freiheitsstrafe für Doppel-Anruf-Masche

05.05.2021 – Noch ein Strafurteil gegen eine frühere Doppel-Anruf-Masche-Werberin wurde uns jetzt bekannt. Das Landgericht Schwerin (LG Schwerin, Urteil vom 17.11.2020 – 257 Js 26152/17 34 KLs 03/19) verurteilte sie wegen Betruges und versuchten Betruges zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten auf Bewährung.

Das Urteil ist nicht wegen der Verurteilten lesenswert; die war nur ein kleines Licht. Sondern weil es eine der von "der Szene" benutzten Maschen gut beschreibt.

10 Jahre Blog „Neues aus der Welt der Abzocker und Werbeverlage“

02.05.2021 – Vor zehn Jahren erschien zum ersten Mal in unserem Blog "Neues aus der Welt der Abzocker und Werbeverlage“ ein Beitrag. Wir berichteten in ihm über eine damals große Firma der Abzocker-Szene. Heute gibt es sie nicht mehr.

Zu diesem Zeitpunkt waren wir als Anwaltskanzlei Radziwill ● Blidon ● Kleinspehn bereits seit zehn Jahren neben unserem Schwerpunkt, rund um das Bau- und Architektenrecht, damit befasst, unsere Mandanten, zu denen viele Handwerksbetriebe und Freiberufler gehören, vor unseriösen Firmen zu schützen. Immer dreister wurde damals die Masche von Branchenbuch- und sonstigen Werbefirmen, mit denen sie ihre Opfer in Fallen lockten. Danach Rechnungen über Hunderte oder Tausende Euro schrieben. Und massiven Druck auf die Betroffenen ausübten, um an das Geld zu gelangen. Schon bald, nachdem wir Anfang der Nuller-Jahre die ersten solcher Mandate angenommen – und erfolgreich bearbeitet hatten – wurde klar, dass gegen solcherart Geschäftsmodelle Öffentlichkeit hergestellt werden muss. Viele der Hereingelegten glaubten nämlich, persönlich versagt zu haben. Sie schämten sich – und zahlten. Zu oft, zu viel. Sonst wäre das Geschäftsmodell längst eingeschlafen.

Eine wichtige Institution im Kampf gegen "die Szene“ war damals die Seite raubwirtschaft.info, die auf die Seite fallensteller.info gespiegelt wurde. Durch Redakteure aufgearbeitet, klärte sie auf, auch über die Hinterleute. Rechtsanwälte lieferten Informationen an die Redaktion. Doch die Abzocker-Szene hasste die Öffentlichkeit, die damit geschaffen wurde. Mit einer Prozesswelle ging sie vor. Heute gibt es die Seiten nicht mehr. Aus der „Szene“ heraus wurde uns später mehrfach vorgeworfen, hinter raubwirtschaft.info gesteckt zu haben. Ein Vorwurf, der uns ehrt.

Wir wollten mit unserem „Abzocker-Blog“, wie er bald von vielen genannt wurde, zeigen, dass es kein persönliches Versagen war, wenn man hereingelegt wurde. Dass es anderen auch so geht. Dass man Opfer von Ganov*innen und ihren Tricks wurde. Vor allem: dass man sich dagegen wehren kann. Und wir wollen das Treiben der häufig immer selben Hinterleute ausleuchten. Indem wir Ross und Reiter nennen, sie aus dem Dunkeln ins Licht der Öffentlichkeit befördern. Sichtbar für alle Leser*innen unseres Blogs.

Niederländischer Fallensteller: die European Company Network mit europeancompanynetwork.com

26.04.2021 - Aus der Resterampe-Verwertung ist eine European Company Network aus einem Postfach in der niederländischen Stadt Utrecht – wieder – aufgetaucht. Mit Spam-Mails und Trickformularen versucht sie an Unterschriften von Gewerbetreibenden und Freiberuflern, auch in Deutschland, zu gelangen.

Wenn die das Formular unterschreiben, im Glauben, sie müssten Daten gegenüber einer offiziellen Stelle bestätigen, bekommen sie eine Rechnung. Versteckt im Kleingedruckten des Formulars findet sich, dass man mit der Unterschrift einen Firmeneintrag auf der Internetseite europeancompanynetwork.com bestellt habe. Für den viel Geld gezahlt werden soll. Ohne brauchbare Gegenleistung.

Vor vielen Jahren hatte man es schon einmal mit dieser Masche versucht.

Mit Trickformularen: die Your Business at Net GmbH und die VAT Identifikation Number v-r-e.eu

17.04.2021 – Ein weiteres Werbeunternehmen wurde uns bekannt: die Your Business at Net GmbH aus 20097 Hamburg, Spaldingstraße 218. Mit einer alten Bekannten aus der einschlägigen Werberszene: der 1969 geborenen Geschäftsführerin Monika Ziegelmüller. Sie setzt das Geschäftsmodell der inzwischen aufgelösten TVV Tele Verzeichnis Verlag GmbH fort.

Mit Trickformularen versucht sie an eine Unterschrift von Gewerbetreibenden zu gelangen. Mit dem sich diese verpflichten sollen, Geld zu zahlen. Viel Geld, so steht es im Kleingedruckten. Für eine Nennung unter der privaten Domain v-r-e.eu. Die keiner kennt und niemand braucht.

Mit Doppel-Anruf-Masche: die Net Partner GmbH und deutschesfirmenverzeichnis.com

14.04.2021 – Jetzt wurde die nächste Firma bekannt, die mit der Doppel-Anruf-Masche, dem Trick mit Spamanrufen und Legenden, auf Kundenfang geht. Die Net Partner GmbH aus 79312 Emmendingen. Mit ihrem 1956 geborenen Geschäftsführer Alija Zumberovic, versucht sie an ein „ja“ Betroffener zu gelangen. Für einen Eintrag in dem privaten Internetverzeichnis deutschesfirmenverzeichnis.com.

Wie in der speziellen Geschäftswelt der Doppel-Anruf-Masche üblich, wird zwar wenig an Gegenleistung geboten; dafür aber viel Geld verlangt.

Landgericht Schwerin: Freiheitsstrafe für Doppel-Anruf-Masche

01.04.2021 – Über die Abzocke mit der Doppel-Anruf-Masche berichten wir seit zehn Jahren regelmäßig in diesem Blog. Dass man damit in den Bereich der Kriminalität gelangt, zeigt ein Urteil des Landgericht Schwerin (LG Schwerin, Urteil vom 05.02.2021 – 257 Js 4339/18 32 KLs 8/19).

Mit einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten endete für eine Schwerinerin ihr Engagement in dieser speziellen Werberwelt.

Firmenhinweis.com: Trickformularschwindel mit NetProm Reklam und NC Verlag GmbH

31.03.2021 – Wieder versucht man sich daran, an Geld von Gewerbetreibenden und Freiberuflern zu gelangen. Um an Aufträge für einem Eintrag in dem Internet-Verzeichnis firmenhinweis.com zu gelangen, verschickt eine Firma NetProm Reklam Tic. Ltd. Sti aus Izmir in der Türkei Trickformulare, die unterschrieben zurückgeschickt werden sollen.

Wenn das geschehen ist, erhalten die Betroffen von einer NC Verlag GmbH eine Rechnung. Über viel Geld. Und es wird nicht die einzige Rechnung bleiben.

Es ist eine Abzock-Masche, welcher an sich bereits vor Jahren das höchste deutsche Gericht für Zivilsachen, der Bundesgerichtshof, einen Riegel vorgeschoben hatte.

Kölner Masche aus Griechenland: die Hellas Marketing IKE mit Bürger-Info-Foldern

24.03.2021 mit Update vom 16.04.2021- Das ganz spezielle Geschäft mit der „Kölner Masche“ boomt weiterhin. Von der griechischen Insel Rhodos ist jetzt der nächste Name aufgetaucht: eine Hellas Marketing IKE alias ΕΛΛΑΣ ΜΑΡΚΕΤΙΝΓΚ ΜΟΝΟΠΡΟΣΩΠΗ ΙΚΕ.

Das Ziel der Hellas Marketing IKE ist es, von Gewerbetreibenden und Freiberuflern eine Unterschrift unter einem Formular zu ergattern. Damit sollen die sich verpflichten, Geld für eine Anzeige in einem „Bürger-Info-Folder“ zu zahlen. Viel Geld. Und auch bei der Hellas Marketing IKE gibt es, wie in der Werberwelt der Kölner Masche üblich, wenig Gegenleistung dafür.

So verwundert es auch nicht, dass man bei einer Google-Recherche Überschriften angezeigt bekommt, wie “IHK warnt vor falschem Verlag“ oder “Achtung Betugsfall!“

Abzocker: RWE Marketing DOO und Media Service Ltd. mit angeblichen Bürger-Infos

22.03.2021 – „Warnung“, „Betrugsmasche“ und „Vorsicht vor Betrügern“ sind nur einige der Überschriften die angezeigt werden, wenn man bei Google nach der RWE Marketing DOO“ alias „ RWE Marketing d.o.o. Beograd“ sucht. Mit ihr wurde uns erneut eine Firma bekannt, die mit der sogenannten Kölner Masche arbeitet.

Mit Trickanrufen und -formularen versucht die in Serbien ansässige Firma an Anzeigenaufträge von deutschen Gewerbetreibenden und Freiberuflern zu gelangen. Für eine Veröffentlichung in einem „Produkt: Bürger-Info“. Was auch immer das sein soll.

Später verschickt eine Media Service Ltd. aus London Rechnungen. Tausende von Euro werden von den Betroffenen verlangt. Wenn es denn die Gegenleistung überhaupt gibt, ist sie das viele Geld nicht wert ist.