Nachträglich dem Architekt Teil des Honorars „ohne Rechnung“ gezahlt: Gewährleistung verloren

24.11.2017 – Schwarzarbeit rund um Bau und Handwerk ist verbreitet. Aber voller Risiken, wenn es nicht gut geht. Sie kann dazu führen, dass Bauherr und Baufirma alles verlieren: der Bauherr seine Mängelansprüche, die Baufirma den Anspruch auf ihren Werklohn. Selbst dann, wenn der größte Teil „ordentlich“ abgerechnet wurde und nur ein kleiner Betrag „ohne Rechnung“. Darüber haben wir in unserem Blog schon öfter berichtet. Eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm (OLG Hamm, Urteil vom 18.10.2017 – 12 U 115/16) bestätigt, dass dies auch dann gilt, wenn nicht eine Baufirma, sondern ein Architekt im Spiel ist.

Eine Bauherrin hatte einen Architekten beauftragt. Nachträglich ließ sie sich aber darauf ein, ihm zusätzliches Geld ohne Rechnung zu geben. Deshalb bleibt sie jetzt auf 93.000 EUR sitzen, die sie als Schadensersatz wegen seiner Planungsfehler von ihm haben wollte.